Gesprächsmodalitäten

Inhaltsverzeichnis

Idee

Die Hertensteiner Gespräche sind in einer ersten Gesprächsreihe auf insgesamt 12 Gesprächsrunden angelegt, wobei während der ersten zehn Runden (1. bis 10. Hertensteiner Gespräche) Themen, die sich allesamt aus den zwölf Punkten des Hertensteiner Programms vom 21. September 1946 ableiten, laufend –- auch von den jeweiligen Gesprächsteilnehmern selbst und dies im Hinblick auf das Folgejahr –- den heutigen und sich weiter wandelnden Bedürfnissen und Fragen der Teilnehmer entsprechend erweitert oder spezifiziert, ausdiskutiert werden.

Im Jahr 2027, bei den 11. Hertensteiner Gesprächen, sollen dann die Ergebnisse dieser Dekade thematisiert und diskutiert werden, um letztendlich 2028 bei den 12. Hertensteiner Gesprächen eine gemeinsame Erklärung zum Hertensteiner Programm von 1946 abgeben zu können.

Mit dieser Erklärung soll dann auch die zweite Gesprächsreihe eingeleitet werden, die dann vielleicht sogar wieder in Hertenstein selbst, Föderalisten aus allen Ecken Europas und dem Rest der Welt versammelt.

Ablauf

Bereits während der laufenden Hertensteiner Gespräche werden neue Themen angeregt, weitere Themen ergeben sich während der Protokollerstellung. Bei der Vorbereitung der folgenden Gespräche werden dann zusammen mit den Moderatoren die nächsten Themen festgelegt.

Die Moderatoren bereiten die Themen inhaltlich vor. Manche Themen werden auch idealtypisch von zwei Moderatoren vorbereitet und während der Gespräche auch zusammen moderiert.

Die Moderatoren stellen die Themen vor und führen in die Themen ein. Danach nehmen die Teilnehmer die Ideen und Anregungen auf, um das vorgestellte Thema innerhalb von drei Stunden zu besprechen. Bei den beiden virtuellen Gesprächsrunden (2020 und 2021) haben wir alleine aus technischen Gründen die jeweiligen Gesprächskreise auf einen 90 minütigen Zeitansatz reduziert, der allerdings nicht einzuhalten war.

Moderatoren und Protokollanten dokumentieren den Gesprächsverlauf, um am Ende der Gespräche erste Ergebnisse präsentieren zu können (Hot Wash Up) und später auch die Zusammenfassungen für das gemeinsame Protokoll erstellen zu können.

Jeder Gesprächsteilnehmer kann zusätzlich eigene Stellungnahmen einbringen, die entweder gleich mit in das Protokoll eingearbeitet oder später an das Protokoll angehängt werden.